Eine Wanderung, zwei Bundesländer und vier Burgen

05.07.2018
Pressemitteilung

Am Sonntag den 1.7.18 brachen die Kreisverbande Rhein-Neckar und Bergstraße der Jungen
Union gemeinsam, mit einer insgesamt 25 Mann starken Truppe von der S-Bahn-Haltestelle
Altstadt in Neckargemünd Richtung Neckarsteinach auf. Mit genügend Proviant im
Bollerwagen in Form von erfrischendem Wasser und flüssigem Brot zur Stärkung an diesem
heißen Sommertag ging es zunächst über die Eisenbahnbrücke Richtung Kleingemünd. Von
dort aus kämpften sich Teilnehmer über die Feldwege hoch Richtung Wald.

Im Wald angekommen wollten die ersten Hindernisse überwunden werden. Zeitweise trug der
Bollerwagen nicht mehr den Proviant, sondern musste selbst von den Teilnehmern getragen
werden. Schließlich wurden die Wege wieder besser und die Wandergesellschaft erreichte die
erste Burg: Die Burgruine der Burg Schwalbennest, auch Burg Schadeck genannt, welche um
1230 auf einem eigens dafür aus dem Fels gebrochenen Plateau hoch über dem Neckar
errichtet wurde, lag mit seinen zwei beeindruckenden Türmen unterhalb des Wanderweges.
Früher herrschte hier der berüchtigte Edelmann Bligger, genannt die Geißel. Das
Schwalbennest ist die jüngste der vier Neckarsteinacher Burgen. Nächster Halt war dann die
Hinterburg, früher auch Alt-Schadeck genannt, welche die Stammburg der Edelfreien von
Steinach war. Diese sogenannte Spornburg, also eine Burg die auf einem Bergsporn unterhalb
eines Gipfels erbaut wurde, ist die älteste der vier Neckarsteinacher Burgen. Auch von ihr ist
nur noch die Ruine erhalten. Der alte Bergfried ist allerdings heute immer noch begehbar.
Die Wanderung neigte sich ihrem Ende zu, als die Teilnehmer an der Mittelburg
vorbeikamen. Diese ist im Gegensatz zu den ersten beiden Burgen heute immer noch bewohnt
und gehört zum Besitz der Freiherren von Warsberg-Dorth. Im Laufe der Zeit wurde sie nach
dem Vorbild des Heidelberger Schlosses selbst auch zu einem Schloss umgebaut.
Schließlich kehrten die Teilnehmer in den Schwanengarten in Neckarsteinach ein und
beendeten damit die Wanderung.

Neben den wunderschönen Einblicken in die Natur, die sich während der Wanderung bieten,
fühlt sich der Weg vorbei an den Neckarsteinacher Burgen immer wieder an wie ein Gang
durch die Geschichte, den man nur jedem Interessiertem empfehlen kann!